Mike Krüger

* 14.12.1951 (Ulm)



Biografie



Manchmal reichen schon zwei Akkorde für einen Hit: Mit "Mein Gott, Walther" oder "Der Nippel" komponierte Mike Krüger zwei Ohrwürmer, die nach über 30 Jahren noch auf jeder Party funktionieren.

Auch der Entertainer, der sich dem Rentenalter nähert, behauptet sich nach wie vor in der aktuellen Comedyszene. Regelmäßig ist der Hamburger mit der markanten Nase in der Werbung – sei es für die Bahn, eine bekannte Boulevardzeitung oder Baumärkte – und in Unterhaltungssendungen vertreten.

2010 feierte ­Mike Krüger sein 35-jähriges Bühnenjubiläum.
Seit Anfang des Jahres war er mit seinem Programm "Is’ das Kunst, oder kann das weg?" auf Tournee.

Seine Fans sind ihm treu geblieben,
obwohl Komiker im Vergleich zu früher geradezu wie Pilze aus dem Boden schießen. "Das Privatfernsehen hat den Jungs, die da heute alle so durch die Gegend düsen, mit Sendungen wie ‚RTL Samstag Nacht’ oder ‚7 Tage, 7 Köpfe’ ziemlich auf die Beine geholfen", so Krüger im Gespräch mit "Planet Interview".

Vom Privatfernsehen profitiert aber auch Krüger:
Neun Jahre lang gehörte er zur Stammbesetzung von "7 Tage, 7 Köpfe", für Pro7 moderierte er "Krügers Woche" und spielte u.a. in "H3 - Halloween Horror Hostel" mit.

Der seit über drei Jahrzehnten glücklich verheiratete Vater einer Tochter
spielt gern Golf, aber noch mehr Spaß bereitet es ihm, auf der Bühne zu stehen.

Und deswegen denke er nicht ans Aufhören
, verriet er der "Bild": "Ich bin ein glücklicher Mensch. Ich bin in einem Alter, in dem ich nichts mehr muss. Aber ich kann nicht anders. Ich bin eine Rampensau."
(rtv media group)

Das TV-Programm von FAZ.NET wird Ihnen in Kooperation mit "rtv media group GmbH, Nürnberg" präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte liegt ausschließlich bei rtv media group GmbH.